SCHULPROFIL der Volksschule Rötzergasse 2-4

SOZIALISATIONSFAKTOREN 

Organisationsstruktur: 

  • 13 Klassen, davon:

    • 1 Mehrstufenklasse
    • 1 Vorschulklasse

SchülerInnen-/Eltern-Population: 

  • Dicht besiedeltes Gebiet mit vielen Altbauwohnungen
  • Ein großer Teil der Kinder ist mehrsprachig mit sehr guten Kompetenzen in Deutsch.
  • ca. 30 verschiedene Sprachen sind eine Bereicherung für den schulischen Alltag

Mitarbeiter/innen: 

  • 30 LehrerInnen sind am Standort, davon viele mit Zusatzausbildungen für Montessori-Pädagogik, Bewegtes Lernen, kreative Schwerpunkte, Englisch, ....
  • Die Fortbildungswilligkeit ist bei den KollegInnen ausgesprochen gut.
  • Team- und BegleitlehrerInnen in allen Klassen
  • Muttersprachliche LehrerInnen für BKS, Türkisch, Albanisch, Arabisch, Dari
  • SprachförderlehrerInnen
  • 3 Religionslehrerinnen
  • Beratungslehrerin
  • Sprachheillehrerin
  • Stützlehrerin
  • Sozialarbeiterin
  • Schulärztin
  • 2 Schulwarte

Schulisches Umfeld: 

Die Schule liegt im Zentrum des 17. Bezirks direkt neben dem Pezzlpark.

  • Öffentlich sehr gut erreichbar
  • Sehr gute Infrastruktur rund um die Schule
  • Eislaufplatz und Hallenbad in unmittelbarer Umgebung

Bauliche Gegebenheiten: 

  • Generalsanierung im Jahre 2001 abgeschlossen
  • sehr großer Schulgarten – Umgestaltung wurde 2009 durchgeführt
  • Innenhof mit Biotop
  • Lern-und Freizeitklub im Haus: 4 Betreuungsräume, eine Küche mit Speisesaal, ein Kanzleiraum
  • Medienraum
  • Bibliothek
  • 2 Turnsäle und 1 Gymnastikraum

  

PÄDAGOGISCHE POSITION 

Schulversuche, Projekte, Innovationen:

  • Europa-Projekte: Comenius, Erasmus+
  • Alternative Beurteilungen auf der 1. und 2. Schulstufe
  • Schwerpunktklassen: Bewegung und Sport, Musikerziehung, Bildnerisches Gestalten
  • Projekt „Bewegtes Lernen“ mit dem Subprojekt BEKODU ("BEwegt und KOnzentriert Durch den Unterricht")
  • tägliche Bewegungseinheit in 4 Klassen
  • ELEMU-Klasse ("ELementares MUsizieren")
  • Monsterfreunde-Klassen
  • MINT-Inhalte sind fixer Bestandteil des Unterrichts
  • Selektionsfreie Schuleingangsphase
  • Vorschulklasse
  • Unterrichtsformen:

    • Offenes Lernen
    • Projektunterricht
    • Atelierunterricht
    • Teamteaching
    • Montessori-Pädagogik

  • Englisch ab der 1.Schulstufe
  • Native Speaker Teacher in den 3. und 4. Klassen
  • Computereinsatz im Unterricht, dabei Berücksichtigung von Aspekten der Internet Safety
  • Einsatz von Tablets im Unterricht

Besondere Schwerpunkte der Schule: 

  • Stärkung der Eigenverantwortung der Kinder
  • Pädagogik für bilinguale Kinder
  • Teamunterricht
  • Reformpädagogischer Unterricht
  • Offenes Lernen
  • Kompetenzorientierter Unterricht
  • Projektunterricht
  • Individualisierung und Differenzierung im Unterricht
  • Klassen mit musikalischem oder bildnerischem Schwerpunkt
  • Leseförderung
  • Zusätzlicher Unterricht am Nachmittag (Förderung, Kreatives, Bewegung, ...)
  • Zweisprachige Alphabetisierung auf der 1. Schulstufe
  • Forschendes Lernen ist Teil des Unterrichts
  • Kulturprogramm für alle Klassen, Teilnahme am Projekt "Kultur für Kinder"
  • Sportliche Aktivitäten:

    • Schwerpunktklassen
    • Projekt „Bewegtes Lernen“ mit dem Subprojekt BEKODU ("BEwegt und KOnzentriert Durch den Unterricht")
    • Schwimmunterricht in den dritten Klassen
    • Eislaufen
    • Zusammenarbeit mit Sportvereinen zum Kennenlernen verschiedener Sportarten (ski4free,...)
    • Teilnahme an Sportfesten und anderen Sportevents

  • Gesundheitsförderung

    • Wasserschule
    • Obst oder Gemüse für alle Kinder
    • Zahngesundheitsprojekte

  • Begabungsförderung - individuell für alle SchülerInnen

    • auf kognitiver Ebene
    • auf kreativer Ebene
    • auf sozial-emotionaler Ebene
    • auf motorischer Ebene

  • Medien im Unterricht:

    • Erstellung von Zeichentrickfilmen
    • Arbeit mit Schulcomputern und Tablets
    • Internet Safety

 Fördereinrichtungen, Qualitätssicherung: 

  • Standortbezogenes Förderkonzept
  • Individuelle Förderkonzepte für einzelne Schüler und Schülerinnen
  • Teamunterricht
  • Stützlehrerin
  • Begabungsförderung
  • Fö 2.0
  • Sprachheillehrerin
  • SprachförderlehrerInnen
  • MuttersprachenlehrerInnen
  • Beratungslehrerin
  • Kontakte zur Schulpsychologie und zu speziell ausgebildeten PädagogInnen

Spezielle Aktionen und Projekte:

  • Atelierunterricht

    • Klassen- und schulstufenübergreifendes Arbeiten
    • Kinder besuchen Ateliers nach Interessen

  • Soziales Lernen
  • Kulturprojekte für alle Klassen, Teilnahme am Projekt "Kultur für Kinder"
  • Gesundheitsprojekte

    • Wasserschule
    • Zahngesundheitsprojekt
    • Gesunde Jause

  • Durchführung von Projektwochen
  • erasmus+-Projekte für europaweite LehrerInnen-Fortbildung und Kooperation mit einer Partnerschule (inkl. SchülerInnenaustausch); Schwerpunkt: Sprache beim Experimentieren

Zusammenarbeit mit anderen Institutionen:

  • Lern- und Freizeitklub an der Schule
  • Pädagogische Hochschulen (Besuchsschullehrerin, Einstiegspraktika, Hospitationen)
  • Verein Kultur für Kinder - Teilnahme am Projekt "Kulturschultüte"
  • Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen für LehrerInnen in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule
  • Referententätigkeit von LehrerInnen in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule
  • Kooperation mit dem Jugendamt und Kindertagesheimen der Stadt Wien,
  • MA17 und Verein Interface
  • Volkshochschule Hernals (zusätzliches Lern-und Freizeitangebot für die SchülerInnen)
  • Nachbarschaftszentrum: LesepatInnenprojekt
  • Science Pool
  • SportMonkeys
  • Elternverein

    • Mitorganisation von Schulfesten, Betreuung einzelner Stationen durch Eltern
    • Erstellung von Buffets
    • Gemeinsame Aktivitäten innerhalb des Unterrichts: Die Mitarbeit von Eltern im Unterricht ist erwünscht und wird gefördert (Offenes Lernen, Lehrausgänge,.......)
    • Durchführung von Schnuppertagen, Weihnachtsbasaren, Tagen der offenen Tür,... 

Mögliche Perspektiven zur Schulentwicklung:

  • Weiterentwicklung der Schul- und Unterrichtsqualität
    vor allem in den Bereichen Sprache, MINT-Inhalten und individueller Förderung (SQA)
  • Begabungsförderung durch Ausweitung des Atelierunterrichts (musikalische, bildnerische, darstellende, naturkundlich forschende Ateliers, MINT)
  • Neue Medien im Unterricht
  • Übergang von Kindergarten zur Volksschule